Schön, sicher, sauber: Flächenbündiges Glas im Trockenbau

Offenheit und Transparenz werden heute in vielen Lebensbereichen großgeschrieben. Vom gläsernen Büro, über das lichtdurchflutete Treppenhaus bis zu hellen Patientenräumen in Ordinationen und Spitälern – Architekten und Designer setzen gerade in heutiger Zeit auf Glas. Ing. Christian Weißmann hat sich in diesem Zusammenhang ein neues System der Rigips-Produktpalette genauer angesehen und fasst für Sie zusammen.

Glasflächen bringen nicht nur Licht in unsere Räumlichkeiten, sondern damit auch Wohlgefühl und Lebensfreude. Auch Krankenhäuser setzen längst auf diesem Trend – speziell auch, um den Genesungsprozess der Patienten zu unterstützen, wie Studien der vergangenen Jahre bestätigen. (zB aus dem Helios Universitätsklinikum im Wuppertal)

Natürliches Licht – sicher!

Im Trockenbau gibt es heute bereits einige Möglichkeiten, Glasflächen von klein bis groß im Interieur zu integrieren. Das Glas wird in die Mitte der Wandleibung gestellt. An der freiliegenden Wandleibung legt sich Staub ab, besonders bei Oberlichten über der Augenhöhe wird das gerne übersehen. Ein Problem in hygienisch sensiblen Bereichen wie Spitälern und Gesundheitseinrichtungen, Pharmaerzeugung, Lebensmittelproduktion, Großküchen usw..

Das Glassystem Rigips Window Planline ist vollkommen flächenbündig auf beiden Seiten der Trockenbauwand und erfüllt die aktuellen Sicherheitsvorschriften. Durch die 2-fache Verglasung ist auch erhöhten Schall- und Lärmschutz kein Problem.

Diverse Sonderanforderungen können erfüllt werden:

  • Sichtschutz durch zwischen den Scheiben liegende Jalousien,
  • Feuerwiderstand EI30,
  • Ballwurfsicherheit,
  • Einbruchsicherheit,
  • Röntgen- oder Laserstrahlenschutz.

Vor allem in Kindergärten, Schulen, Büro- und Verwaltungsgebäuden, medizinischen Einrichtungen oder Eigenheimen erfüllt dieses System somit sämtliche Sicherheitsanforderungen.

LKH St. Pölten ©Christopher-Kelemen

Von hygienisch bis ästhetisch

Rigips Window Planline wird ohne Leisten und Profile eingebaut, dadurch kann sich kein Staub ablagern. Die Glasflächen selbst sind aufgrund der Flächenbündigkeit mit der Wand schnell und einfach zu reinigen. Sichtschutz-Systeme wie Jalousien oder Rollos befinden sich geschützt im Scheibenzwischenraum und bleiben dort dauerhaft wartungs- und reinigungsfrei. Das Glassystem verschmilzt zudem mit der Wand in absolut flächenbündiger Einheit ohne Abdeckleiste. Dies entspricht genau den heutigen Designanforderungen und der modernen Ästhetik.

Mit der Farbauswahl für die umlaufende Randemaillierung können farbliche Akzente gesetzt werden, das Gesamtsystem ist flexibel in Größe und Form: Rechtecke, Dreiecke, Trapeze, Durchblickfenster im Panoramaformat, Stoß-an-Stoß-Verglasungen in Endlos-Optik oder Oberlichter lassen Raum für innenarchitektonische Visionen.

Einbau, Montage & Technik

Der Einbau des auf Wunsch vorab gelieferten Rahmensystems erfolgt zeitgleich mit dem Aufbau der Trockenbauwand. Die passgenauen Glaselemente werden am Ende der Ausbaukette nur noch eingesetzt und verriegelt, wodurch das Glasbruchrisiko sinkt. Der gleichmäßige Abstand von 5mm zwischen Glas und Trockenbauwand wird umlaufend durch eine Silikonfuge verschlossen.

 

 

Die Rigips Window Planline ermöglicht durch den hohen Vorfertigungsgrad einen zeitsparenden und wirtschaftlichen Einbau und wird individuell nach Maß in den Standardwanddicken 100 mm, 125 mm und 150 mm und in Sonderwanddicken bis zu 250 mm gefertigt. Weitere Vorteile:

  • Mindestqualität ESG, VSG möglich
  • Keine Staub- und Schmutzablagerungen
  • Monoblock-Element in einem Stück, Scheibenzwischenraum werksseitig gereinigt
  • Randemaille aus 17 Standardfarben wählbar
  • Distanzprofi l aus Aluminium silber eloxiert
  • Mit Hydromaterial, um Kondensat im Element zu verhindern
  • Mechanische, jedoch unsichtbare Verbindung mit dem Rahmen
  • Vorgefertigte Lieferung
  • 4-seitig umlaufend (2 horizontale Einbauschienen bei Reihenverglasung)
  • Perfekte Kante durch erhabene Spachtelkante

Ähnliche Systeme im Vergleich

Wie immer im Trockenbau muss aufgrund der genauen Anforderungen und der Zielsetzung entschieden werden, welches System letztendlich verwendet wird. Vergleichen Sie doch selbst, denn andere Systeme …

  • weisen oft hervorstehende, erhabene Leisten rund um das Glas auf und sind daher nicht flächenbündig
  • bestehen oftmals aus zwei separaten Glasscheiben, wodurch der Scheibenzwischenraum auf meist umständliche Art zu reinigen ist
  • bringen zumeist nicht die hohen schalldämmenden Eigenschaften mit
  • bieten Floatglas anstelle ESG (Einscheibensicherheitsglas) als Standard an
  • machen Sonderlösungen wie z.B Nurglasecken, Reihenverglasung oder auch die Verwendung für Spritzwasserbereich nicht möglich
  • weisen einen technischen Aufbau auf, bei dem der Einbau deutlich komplizierter ist und daher länger dauert
  • bieten meist nicht die Auswahlmöglichkeiten beim Sichtschutz an

Ausprägungen – von Standard bis Laserschutz

Neben der Standardausführung sind weitere Ausführungen für besondere Anforderungen in Sachen Feuerwiderstand, mit verdeckt liegendem Formrohr oder UA Profil möglich.

Wir verfügen über die Experten, die das richtige System für Ihre Anforderungen auswählen und fachgerecht einbauen. Bei Fragen zu diesem System oder Interesse kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail unter office@weissmann.at oder telefonisch unter +43 12597373.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*