Wissenschaftlich erwiesen: Gelungene Raumakustik erhöht Wohlbefinden und Konzentrationsfähigkeit

Lärm stört und macht krank, darüber sind sich Mediziner einig. Eine Reduktion der Geräuschquellen in Gebäuden erhöht im Gegenzug die Lebensqualität und damit in Betrieben auch die Leistung ganz erheblich. Ing. Christian Weißmann hat sich dieses Thema für Sie näher angesehen und präsentiert in einer zweiteiligen Blogserie aktuelle Erkenntnisse rund um die Raumakustik und innovative Lösungen für jeden (Design-) Anspruch.

Heben Sie Ihre Lebens- und Arbeitsqualität in Räumen

Im 21. Jahrhundert halten wir uns zu 90 % in geschlossenen Räumen auf. Die uns umgebenden Geräusche werden durch Reflexionen an harten Wänden immer lauter und wir befinden uns – rein physiologisch – in permanentem Alarmzustand.

Das menschliche Ohr ist ursprünglich darauf programmiert, dass wir uns in freier Natur aufhalten, wo es keine Reflexionen gibt und sich der Schall mit der Entfernung verflüchtigt. Tauchen unerwartete Geräusche auf, löst das Ohr Alarm aus, der Puls steigt und unsere Reaktionsfähigkeit wird erhöht – wir können schneller flüchten oder in Angriff übergehen. So ist der Plan der Natur und diese physiologische Reaktion auch bei allen Menschen bis heute noch vorhanden. Die Konsequenz ist eine Dauerbelastung durch den erhöhten Puls – mit allen gesundheitlichen Konsequenzen. Daher sollte gerade in Büro- und Verwaltungsgebäuden sowie Bildungsbauten, wie Schulen und Kindergärten die Raumakustik von Anfang an mitbedacht werden.

Akustik-Schule

Besondere Raumkonzepte erfordern besondere Akustiklösungen. © Ecophon

In der Ruhe liegt die Kraft: Gebäude mit besonderen akustischen Anforderungen

Mit dem Siegeszug der Großraumbüros haben die Themen Schallschutz und Akustik auch in Verwaltungsgebäuden maßgeblich an Einfluss gewonnen. Aus Messungen und Befragungen weiß man, dass Sprache die Konzentration des Menschen stärker stört, als diffuse Geräusche und dass höhere Töne, wie das Klingeln eines Handys stärker irritieren als tiefe. Beides unterbricht den Denkprozess, Mitarbeiter müssen danach erst wieder in die Konzentration zurückfinden – und das kostet Energie. Menschen, die diese Störungen vermeiden wollen, flüchten entweder ins Home-Office, in ruhigere Zonen, machen öfter eine Pause, tragen Headphones oder wechseln den Schreibtisch. All das führt zu Reibungsverlusten im Team und in der Effizienz.

Ecophon-Akustik-Büro

Raumakustik darf auch in modernen Bürogebäuden nicht zu kurz kommen. © Ecophon

Auch in einer Studie der Universität Stockholm in Zusammenarbeit mit Ecophon Schweden wurde das Geräuschaufkommen in einem Bürogebäude, in dem 151 Menschen auf zwei Ebenen arbeiten, vor und nach einer schalltechnischen Verbesserung, untersucht. Die Effekte waren eindeutig: Die Störung durch Sprache konnte um 21 bis 25 %, die des schallbedingten Stresspegels um elf Prozent verbessert werden.

Ecophon-Akustik-Design

Ob rund, eckig oder oval – mit Ecophon sind Designansprüchen keine Grenzen gesetzt. © Ecophon

Akustik aktuell: Studien zu den gesundheitlichen Auswirkungen

Weiters hat Ecophon zahlreiche Studien weltweit über die akustischen Herausforderungen in Schulen durchgeführt. Zwei deutsche Arbeiten geben konkret Auskunft darüber, wie sich eine akustische Sanierung auf Lehrer und Schüler auswirkt. Gemeinsam mit der Universität Bremen hat Ecophon 2005 im Rahmen der Studie „Arbeitsbelastung von Lehrerinnen und Lehrern“ nachgewiesen, dass der Puls der Lehrer nach der akustischen Verbesserung eines Klassenraums signifikant sinkt – um zehn Schläge pro Minute niedriger als davor. Wenn man bedenkt, dass es sich hier um eine Dauerbelastung handelt, lassen sich die gesundheitlichen Auswirkungen erahnen und mit großer Wahrscheinlichkeit auch medizinisch nachweisen. Wenn die Raumakustik und Sprachverständlichkeit besser sind, dann sprechen die Menschen automatisch leiser. So verstärkt sich der technisch durch die Akustikplatten erzielte Effekt ganz von allein.

Eine Studie der Universität Oldenburg hat die positiven Auswirkungen eines niedrigeren Geräuschpegels auf die Schüler gemessen. Nach der akustischen Sanierung des Klassenraums konnte eine deutlich bessere Konzentrationsfähigkeit und eine merkliche Verringerung der Fehleranfälligkeit bei den Schülern nachgewiesen werden: Die Fehlerquote im Kurzzeitgedächtnis sank um zehn Prozent, bei Ansagen/Diktat um sieben Prozent.

Gerne unterstützen wir Sie als Planende bei Ihren Fragen und Projekte rund um das Thema Schallschutz und Raumakustik. Kontaktieren Sie uns jederzeit per E-Mail unter office@weissmann.at oder telefonisch unter +43 12597373.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*